skip to content

Press and General Interest Communications 

The University of Cologne‘s Journal of Science,
2014
Should I or should I not? How men and women can avoid making the wrong decision
(p. 78)
NeuroPsychoEconomics Conference 2014Best Conference Paper Award "Higher incentives can impair performance: neural evidence on reinforcement and rationality"
DIE ZEIT
June 2014
Markt oder Mensch?
Psychology Today Blog by Alain Samson, Ph.D.
June 2013
Under/Overconfidence: It’s All About the Mindset
Econo
December 2012
Gastkommentar von Anja Achtziger und Carlos Alós-Ferrer
ZEIT ONLINE
December 2012
Interview with Prof. Carlos Alós-Ferrer
Der Kölner Ökonom Carlos Alós-Ferrer lernt viel von Psychologen. Er sagt: Verstünden Volkswirte das Bauchgefühl von Menschen, könnten sie Krisen besser vorhersagen.
Neue Forschergruppe der Universitäten Konstanz und Köln

Südkurier 
März 2010


Interview mit Prof. Alós-Ferrer und Dr. Anja Achtziger
Rechtzeitig zum morgigen Bürgerentscheid: Was ist eigentlich die Grundlage von Entscheidungen? Und welche Rolle spielen dabei Kopf und Bauch? Die Psychologin Anja Achtziger und der Ökonom Carlos Alós-Ferrer im Samstagsgespräch.

Campuls
November 2009

Interview mit Prof. Alós-Ferrer
Carlos Alós-Ferrer ist Spieltheoretiker. Er hat an der Universität Konstanz einen Lehrstuhl für Mikroökonomie im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften inne und untersucht, wie sich Menschen in verschiedenen Situationen verhalten und warum. Seine letzte Studie betraf das Wahlverfahren in Deutschland. Das Ergebnis: Wäre die Wahl nichts anderes als ein Spiel, dann garantiert "Mensch-ärgere-dich-nicht"...

Wahlexperiment zur Landtagswahl in Hessen 2008


UniKon 21
November 2005

Vorstellung von Prof. Alós-Ferrer in UniKon
Carlos Alós-Ferrer ist seit Oktober letzten Jahres neuer Professor für Mikroökonomie an der Universität Konstanz. Sein Forschungsgebiet ist die begrenzte Rationalität in der ökonomischen Theorie. Hier wird berücksichtigt, dass ökonomische Agenten, seien es Konsumenten, Manager oder Börsenmakler, nicht immer vollständige Informationen und unbeschränkte Rechenkapazitäten besitzen, wodurch sie nicht vollkommen rational agieren können. ...


Österreichische Akademie der Wissenschaften
Oktober 2005


Figdor-Preis
Die Österreichische Akademie der Wissenschaften verleiht den Figdor-Preis für Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an Carlos Alós-Ferrer. ...


Institut für Höhere Studien (IHS) Wien
2004


Evolution and perfect competition
Arising in biology, Evolutionary Game Theory (EGT) dispenses with payoff maximization in games and postulates instead dynamics with an infinite population of agents who are randomly matched in pairs to play a (finite) two-player game. The key concept is that of an Evolutionarily Stable Strategy (ESS). This is a population profile ? a frequency distribution of strategies ? that cannot be invaded by a small proportion of mutants behaving differently, i.e. according to different frequencies. The key findings of EGT are, first, that an ESS is always a Nash Equilibrium (NE), and second, that it is asymptotically stable in the Replicator Dynamics. In this dynamics, strategies that perform better than average thrive at the expense of those that perform worse than average in the population. ...


Die Presse
22.03.2004


Verhaltenstheorie: Vollkommene Konkurrenz in Oligopolen
Die Automobilbranche, die Ölkonzerne sowie der Bankensektor und die Versicherungsbranche haben eines gemeinsam: Sie sind Oligopole. Einer großen Zahl an potenziellen Kunden stehen nur wenige große Anbieter gegenüber. Typischerweise kennt in solchen Märkten jeder die Preise und die verkauften Stückzahlen der Konkurrenz. Seine eigenen Preise und Verkaufsmengen passt man dementsprechend an, um den Gewinn zu maximieren.
(...)
Soweit die klassische Theorie. Die Voraussetzung für das Optimum ist, dass jeder Wettbewerber vollständige Informationen hat und völlig rational handelt. "In Wirklichkeit sind Manager begrenzt rational und haben bloß unvollständige Informationen", sagt Carlos Alós-Ferrer, Ökonom am Institut für Wirtschaftswissenschaften der Universität Wien. ...

  

To top